Von Robotern im Lager und Diesel im Blut – Unser Logistikexperte im Interview

Dem Weihnachtsmann kann Michael C. Jansing nichts mehr raten. Der hat schon alle logistischen Probleme gelöst. In nur einer Nacht werden wunschgemäß alle Päckchen perfekt zugestellt. Für alle anderen hat unser Experte spannende Antworten und Praxistipps. Lesen Sie, warum der Mensch trotz aller Technologie noch zu 90% im Fokus der Logistik steht.

1) Herr Jansing, die Logistik ist eine der stärksten Branchen in Thüringen und hat gerade jetzt zur Weihnachtszeit Hochsaison. Wieso ist es so schwer ausreichend und qualifiziertes Personal in der Logistik verfügbar zu haben? Ist es denn notwendig? Werden die Pakete nicht bald alle von Robotern gepackt?

Es ist längst soweit, dass Roboter und andere Technik zum Einsatz kommen. Amazon und Co. sind hier Vorreiter. Trotzdem bleibt es dabei: Wir brauchen nicht nur Personal im Lagerbereich, sondern an allen Stellen der Logistik-Kette und der Bedarf an qualifizierten Fachkräften steigt. Wir sehen die Engpasssituation am Arbeitsmarkt und es werden Fachkräfte gebraucht, ob im Warehouse oder im Value Added Services Bereich. Es braucht Menschen, die in der Lage sind, diese neuen Instrumente der Digitalisierung zu adaptieren und anzuwenden. Hier spielt auch der demografische Wandel eine Rolle. Junge Führungskräfte haben oft die Herausforderung eine alternde Belegschaft durch den digitalen Wandel zu führen.

Zudem ist die Robotertechnik oft noch nicht einsetzbar, da es eine große Investititon bedeutet und Rahmenbedingungen gegeben sein müssen, die die Einsätze zulassen. Dazu braucht es ein gewisses Geschäftsvolumen, Prozessleistung und geeignete Flächen. Die eingesetzte Technik muss auch funktionieren und alle entlang der Kette müssen vernetzt sein. Wir sind technologisch in der Lage eine solche Supply Chain aufzusetzen, aber es gibt, neben den wirtschaftlichen, auch formale und rechtliche Hürden, wie wenn wir beispielsweise an das autonome Fahren denken. Bei kleineren Logistikunternehmen steht daher trotz Modernisierung der Läger, der Mensch noch zu 80-90% im Fokus.

"Digitalisierung ja, aber wir müssen uns klar darüber sein, dass es dauert bis das, was technologisch machbar ist, auch ankommt."